Mein guter Freund,

Monsieur Maxim wurde am 23. Mai 1983 das Leben geschenkt. Monsieur Maxim ist demzufolge also bereits ein Dreiunddreißigjähriger, was ein Titel wie jeder andere ist. Sprechen wir nicht sehr viel von der Vergangenheit; mag sie auch für manche angenehme Seiten haben, Monsieur Maxim bereitet sie nichts als Verdruss. Nur so viel: Monsieur Maxim hatte eine ganz gewöhnliche Kindheit und Jugend, ohne Vorkommnisse. Nach einer ziemlich kurzen Jugend wuchs er zu einem ganz passablen jungen Mann heran, nicht mehr. In dieser Phase seines Lebens begann er in Bildern zu denken. Auf seiner ganz persönlichen Grand Tour bereiste er viele Länder Europas, wobei Italien zur neuen Heimat wurde. Ohne weiter in Einzelheiten zu gehen, sei nur kurz erwähnt, dass Monsieur Maxim irgendwann einmal in seinem Leben Jurisprudenz und Ökonomie, ferner Politik und Kunstgeschichte studierte. Barfuss ist Monsieur Maxim ein Meter siebenundachtzig groß und wiegt genug, ferner besitzt er ausgezeichnete Gesundheit. Monsieur Maxim hat ein recht bewegtes Leben geführt, doch fängt er gerne nochmal von vorne an. Glauben Sie nicht, dass es sich bei Monsieur Maxim's Werk um Kunst handelt. Das ist nicht sein Fach: er macht visuelle Photometrie, so gut es eben geht. Sonst nichts. Er ist also nichts anderes als ein Messtechniker. Ja, er geht seinen Weg immer geradeaus, Hand in Hand, offenen Auges, die Ellbogen am Körper. Nicht zuletzt, Monsieur Maxim ist ein Mann, den die Frauen nicht verstehen. Die Männer, übrigens, verstehen ihn auch nicht besser. Manche, sollte ich sagen. Monsieur Maxim denkt an seine Freunde und wünscht ihnen alles Gute und großen Reichtum.

Ihr alter Kamerad Köln, 23.5.16

P. S. Monsieur Maxim arbeitet unermüdlich an seinem heiteren Werk. Monsieur Maxim ist ganz vernarrt in seine zahlreichen Erfindungen. Er spricht viel davon und berichtet nur das Allerbeste. In seinen Augen übertrifft das Werk alles was bis zum heutigen Tage gemacht wurde; vielleicht irrt er sich; aber das darf man ihm nicht sagen: er würde es nicht glauben. Wie es weiter geht? Monsieur Maxim: "Mein lieber Freund, nur keine Aufregung; lassen Sie uns die Frage ganz eiskalt unter die Lupe nehmen".